🇩🇪 Ein Lehrbuch der Volksbefreiungsarmee der KPCh über biologische Kriegsführung und Ideologie, Herstellung, Verbreitung von SARS-CoV-1 und SARS- CoV-2 als Biowaffe- Kapitel 1

15.02.2021

🇩🇪Übersetzung eines Online-Beitrags auf gnews.org

Originaltitel: 🇺🇸 PLA’s Biowarfare Textbook Explained – Chapter 1

Erscheinungsdatum: 12.02.2021

Autor: Bill William, Irene

Übersetzer/Editor: Mild Seven, Telegram Channel

Deutsche Übersetzung/German translation:

Titel: 🇩🇪 Ein Lehrbuch der Volksbefreiungsarmee der KPCh über biologische Kriegsführung und Ideologie, Herstellung, Verbreitung von SARS-CoV-1 und SARS- CoV-2 als Biowaffe – Kapitel 1 (Das vom Professor Xu der Volksbefreiungsarmee der KPCh auf Chinesisch verfasste Lehrbuch erklärt alles, was man über die Planung, Herstellung, Verbreitung der aktuellen Pandemie durch das KPCh-(Covid-19)-Virus wissen sollte.)

Kommentar des Editors:

Das vom Professor Xu der Volksbefreiungsarmee der KPCh auf Chinesisch verfasste Lehrbuch erklärt alles, was man über die Planung, Herstellung, Verbreitung der aktuellen Pandemie durch das KPCh-(Covid-19)-Virus wissen sollte.

Link zum Download des chinesischen Lehrbuchs.

Verlag des Buchs: Militärmedizinische Presse in Peking. Das Buch ist mittlerweile von der KPCh zensiert, nachdem Lude es im Februar 2021 in seiner Livesendung bekanntmachte. Die Webseite des Verlags www.mmsp.cn ist nicht zu erreichen (Stand 15.02.2021).

Erstautor:

Erstautor: Xu Dezhong

Xu Dezhong, männlich, geboren im Oktober 1941, stammt aus Wuxi in der Provinz Jiangsu. 1965 trat er in die Armee und 1987 in die Partei ein. 1965 absolvierte er das sechsjährige Bachelor-Programm der Abteilung für Gesundheit an der Medizinischen Universität Peking und wurde im selben Jahr zum Postgraduierten-Programm für Epidemiologie an der Vierten Medizinischen Militäruniversität zugelassen, das er 1968 abschloss. 1981 ging er zur weiteren Ausbildung an das Centers for Disease Control and Prevention (CDC) und das Baylor College of Medicine in den USA. Er wurde zum 1987 außerordentlicher Professor, Anfang 1989 zum Professor befördert, 1989 stellvertretender Direktor und 1993 bis 2002 Direktor. Jetzt ist er Professor und Doktorvater in der Abteilung für Militärepidemiologie, Abteilung für militärische Präventivmedizin, Vierte Medizinische Militäruniversität.

Das auf Chinesisch vom Professor Xu der Volksbefreiungsarmee  der KPCh verfasste Lehrbuch erklärt alles, was man über die Herstellung, Verbreitung und den Zweck

– Übersetzter Artikel-

Am 15. Januar veröffentlichte das US-Außenministerium unter Minister Mike Pompeo ein Faktenblatt, in dem behauptet wird, dass das Wuhan Institut der Virologie mit der Volksbefreiungsarmee der Kommunistische Partei Chinas (KPCh) zusammenarbeitet und dass das kommunistische China geheime, nicht offengelegte Biowaffenprojekte betreibt. Obwohl das Faktenblatt nicht explizit auf COVID-19 als Biowaffe hinwies, enthüllte es, dass das kommunistische China Biowaffenprojekte hat, die gegen das internationale Recht verstoßen. In dieser Artikelserie wird der Inhalt eines offiziellen Lehrbuchs der chinesischen medizinischen Militäruniversität aus dem Jahr 2015 mit dem Titel “The Unnatural Origin of SARS-1 and the Man-made Human Virus as a Genetic Bioweapon” (Der unnatürliche Ursprung von SARS-1 und das von Menschenhand geschaffene Virus als genetische Biowaffe) erläutert, das wahrscheinlich als Leitfaden der Volksbefreiungsarmee der KPCh für Biowaffen dient. Dieser Artikel fasst die wichtigsten Punkte von Kapitel 1 zusammen, weitere wichtige Kapitel werden in zukünftigen Artikeln erläutert.

Dieses Buch ist vordergründig für die Bekämpfung des Bioterrorismus geschrieben, aber ein weitaus größerer Teil des Buches ist Konzepten zur Entwicklung neuartiger Biowaffen und Biowaffenstrategien gewidmet und keinesfalls der Terrorismusbekämpfung. Außerdem haben die meisten Terrorgruppen wie ISIS keinen Zugang zu fortgeschrittenen biologischen Techniken oder Ausrüstung, um die in diesem Buch dargestellten Konzepte zu realisieren, so dass wir die Motivation dieses Buches in Frage stellen. Die Volksbefreiungsarmee der KPCh verwendet die Konzepte dieses Buches wahrscheinlich für die Entwicklung neuer Biowaffen.

Die Biowaffenstrategie des kommunistischen Chinas unterscheidet sich drastisch von den Konzepten der westlichen Länder. Der Westen stellt sich normalerweise eine Biowaffe vor, die für den Einsatz in Kriegszeiten gegen feindliche Soldaten gedacht ist. Zum Beispiel kann ein biologischer Sprengkopf durch Lenkraketen oder andere Munition über feindliche Stützpunkte gebracht werden, um deren Soldaten so schnell wie möglich zu töten oder kampfunfähig zu machen. Die Biowaffenstrategie der Volksbefreiungsarmee der KPCh sieht jedoch vor, biologische Waffen in Friedenszeiten auf klandestine Weise gegen Zivilisten einzusetzen. Der Schwerpunkt liegt auf der Frage, wie man Menschen mit neuen, künstlichen Krankheitserregern infizieren kann und wie man sie vertuschen kann – das Buch schlägt die serielle Passage eines künstlichen viralen Erregers vor, um seine Herkunft zu verschleiern. Serielle Passage bedeutet, einen Erregerkandidaten in Tiermodellen, die menschliche Organstrukturen nachahmen (z.B. Frettchen), über viele Generationen zu kultivieren, so dass der Erreger an die Infektion des Menschen angepasst wird – natürlich werden in vielen Mutationsrunden auch die Spuren des Gen-Editierens in der Biowaffe getilgt.

Die Biowaffenstrategie des kommunistischen Chinas unterscheidet sich drastisch von den Konzepten der westlichen Länder. Der Westen stellt sich normalerweise eine Biowaffe vor, die für den Einsatz in Kriegszeiten gegen feindliche Soldaten gedacht ist. Zum Beispiel kann ein biologischer Sprengkopf durch Lenkraketen oder andere Munition über feindliche Stützpunkte gebracht werden, um deren Soldaten so schnell wie möglich zu töten oder kampfunfähig zu machen. Die Biowaffenstrategie der Volksbefreiungsarmee der KPCh sieht jedoch vor, biologische Waffen in Friedenszeiten auf klandestine Weise gegen Zivilisten einzusetzen. Der Schwerpunkt liegt auf der Frage, wie man Menschen mit neuen, künstlichen Krankheitserregern infizieren kann und wie man sie vertuschen kann – das Buch schlägt die serielle Passage eines künstlichen viralen Erregers vor, um seine Herkunft zu verschleiern. Serielle Passage bedeutet, einen Erregerkandidaten in Tiermodellen, die menschliche Organstrukturen nachahmen (z.B. Frettchen), über viele Generationen zu kultivieren, so dass der Erreger an die Infektion des Menschen angepasst wird – natürlich werden in vielen Mutationsrunden auch die Spuren des Gen-Editierens in der Biowaffe getilgt.

Kapitel 1: Der Übertragungsweg von Infektionskrankheiten und warum gentechnisch veränderte Krankheiten auftauchen

Kapitel 1 beschäftigt sich mit grundlegenden epidemiologischen Konzepten wie dem Reservoir, dem Übertragungsweg und der empfänglichen Bevölkerung von Infektionskrankheiten. Dieses Basiswissen wird hier übersprungen. Aber zwei Abschnitte dieses Kapitels lassen aufhorchen. Erstens führen die Autoren neue Konzepte wie “Passagier-Typ” und “Ökologie-Typ” der Biowaffen ein. Zweitens behaupten die Autoren, dass die Ausbrüche von SARS-1 und H7N9-Vogelgrippe wahrscheinlich auf künstliche Erreger zurückzuführen sind, die von “Terroristen” entwickelt wurden. Beide Themen werden weiter unten im Detail erläutert. Wir ziehen die Schlussfolgerung aus dem Buch – angesichts der Tatsache, dass das eigene offizielle Lehrbuch der Volksbefreiungsarmee der KPCh zugab, dass SARS-1 eine künstlich geschaffene Biowaffe ist, geben ihre Kommentare der Anschuldigung Recht, dass die aktuelle COVID-19-Pandemie ebenfalls auf eine im Labor hergestellte Biowaffe zurückzuführen ist. Zur Erinnerung: Die ersten COVID-19-Fälle traten an Orten auf, die in der Nähe der beiden Viruslabore in Wuhan lagen.

Passagier- und Ökologie-Typen von genetischen Biowaffen

Auf Seite 39 definiert das Buch Passagier- und Ökologie-Typen von Biowaffen wie folgt:

“(1) Auftretende menschliche Infektionskrankheiten durch genetische Waffe (Passagier-Typ): Nach genetischer Manipulation und serieller Passage in Tiermodellen, um ein tierisches Virus so anzupassen, dass es Menschen infizieren kann, wird es zu einem auftauchenden Biowaffen-Erreger für menschliche Infektionskrankheiten entwickelt, der in der Natur keinen Reservoirwirt hat. Daher kann es nur einen Ausbruch der Krankheit verursachen. Zum Beispiel verursacht das Passagiervirus SARS-CoV (SARS-1) die Passagierkrankheit SARS.”

“(2) Emerging human infectious diseases by genetic weapon (Ökologie-Typ): Dies bezieht sich auf die Verwendung oder Modifikation bestimmter Tierarten im Zielgebiet als Wirtsreservoir. Nach genetischer Manipulation und serieller Passage in Tiermodellen, um ein Tiervirus so anzupassen, dass es den Menschen infizieren kann, wird es zu einem Biowaffenerreger für neu auftretende menschliche Infektionskrankheiten entwickelt, der Reservoirwirte in der Natur hat. Wenn man es in ‘trendigen Begriffen’ beschreibt, ist es eine ‘verbesserte Version’ des ‘Passagier-Typs’.”

Mit anderen Worten: Eine Biowaffe vom Passagier-Typ kann nur Menschen infizieren, aber keine anderen Tiere – im wissenschaftlichen Jargon nennt man das “kein Erregerreservoir in der Natur”. Die Biowaffe vom Passagiertyp kann nur einen Ausbruch verursachen, weil der Erreger in Abwesenheit von erregertragenden tierischen Wirten in der Umwelt allmählich ausstirbt. Im Grunde genommen kommt und geht der durch die Biowaffe ausgelöste Ausbruch – und deshalb wird er “Passagier” genannt. Die Autoren behaupteten, dass SARS-1 wahrscheinlich eine Biowaffe vom Passagiertyp ist. 

Im Gegensatz dazu kann die Biowaffe des Typen Ökologie neben dem Menschen auch Wild- oder Haustiere infizieren. Diese Art von Biowaffe ist so konzipiert, dass sie bestimmte Tiere im Zielgebiet infiziert, so dass die Erreger tragenden Tiere als Reservoir für den waffenfähigen Erreger dienen. Dies ist die schädlichere Form der Biowaffe, da pathogentragende Wildtiere in Jahren oder Jahrzehnten zu wiederkehrenden Krankheitsausbrüchen führen können, wodurch die lokale menschliche Bevölkerung dezimiert, ihre nationale Sicherheit destabilisiert und ihre Wirtschaft zerstört wird. Die Autoren behaupten, dass die H7N9-Vogelgrippe wahrscheinlich eine Biowaffe des Typen Ökologie ist.

Warum ist SARS-1 vielleicht eine künstlich erzeugte Biowaffe?

Die Autoren führen auf den 41-42 mehrere Gründe auf, warum sie glauben, dass SARS-1 künstlich erzeugt sein könnte:

  1. SARS-1 ist im Vergleich zu anderen Infektionskrankheiten sehr abnormal. Es ist die einzige Infektionskrankheit, die nach einem Jahr des Ausbruchs vollständig verschwindet und nie wieder auftaucht. Kein einziger Infektionsfall aus der Natur taucht nach dem Ausbruch wieder auf. Der direkte Vorfahre dieses Virus und der tierische Wirt des Virus wurden bisher noch nie gefunden. Es kann also nicht aus der Natur stammen.
  2. Die Evolutionszeit von SARS-1 ist zu kurz. Der jüngste gemeinsame Vorfahre dieses Virus brauchte 4,5 Jahre, um sich zu SARS-1 zu entwickeln (tMRCA=4,5 Jahre). Im Gegensatz dazu brauchte das Simian Immunodeficiency Virus (SIV) Hunderte von Jahren, um sich zu HIV zu entwickeln. Die Autoren schlussfolgerten, dass die ungewöhnlich schnelle Evolution von SARS-1 in der Natur nicht vorkommen kann – dies kann nur in einer künstlichen Umgebung erreicht werden, wenn bestimmte Techniken angewandt werden, wie z. B. Gen-Editing und serielle Passage in Tiermodellen, die in ihren Organstrukturen dem Menschen ähnlich sind.
  3. Das SARS-1-Virus zeigte eine offensichtliche, schnelle und unaufhörliche “umgekehrte Evolution”. Einigen der in der chinesischen Stadt Guangzhou (Provinz Kanton) isolierten Virusproben fehlte ein 29-Nukleotid-Segment auf dem Virulenzfaktor ORF-8 – der Verlust dieses Segments behinderte die Fähigkeit, Menschen zu infizieren. Außerdem führten Mutationen dazu, dass auf dem ORF1a-Gen bestimmter Virusstämme ein Stoppcodon auftrat. Diese reduzierten die Übertragbarkeit und Virulenz erheblich.
  4. Die umgekehrte Evolution von SARS-1 bedeutet, dass dieses Virus nicht daran angepasst ist, menschliche Wirte zu infizieren.

Auf Seite 42 erklären die Autoren offen, dass sie glauben, dass SARS-1 eine vom Menschen absichtlich freigesetzte Biowaffe ist. 

“In der Zwischenzeit, wenn man verschiedene Faktoren zusammen betrachtet, wie unsere nationale Sicherheit, die Erhaltung der militärischen Stärke und den grassierenden globalen Terrorismus, ist SARS-CoV (SARS-1) höchstwahrscheinlich eine neue Art von genetischer Waffe, oder sogar eine genetische Waffe, die die Zeit überdauert. Der Grund dafür ist – bisher sind genetische Waffen waffenfähige Versionen bestehender Krankheitserreger; im Gegensatz dazu ist SARS-CoV ein tierisches Virus, das künstlich in ein menschliches Krankheitsvirus manipuliert und dann waffenfähig gemacht wurde, und das auf eine nie zuvor gekannte Weise entfesselt wird. Die Autoren nannten eine solche noch nie dagewesene genetische Waffe “man-made human virus genetic weapon”, was bedeutet, dass mit Hilfe von genetischen Techniken und Gruppenanpassungsexperimenten ein Tiervirus in einen menschlichen Krankheitserreger manipuliert, zur Waffe gemacht und auf die Zielbevölkerung losgelassen wird (siehe Kapitel 4). “

Dieser Absatz bedeutet, dass die Richtlinie der Volksbefreiungsarmee der KPCh für die Entwicklung von Biowaffen darin besteht, künstlich einen völlig neuen Erreger zu schaffen, anstatt bestehende Erreger zu verbessern. Durch Gen-Editierung und Serienpassage kann sogar ein harmloser Tiervirus in eine Biowaffe verwandelt werden. Dieses Konzept unterscheidet sich dramatisch von westlichen Vorstellungen.  

Ein Absatz auf Seite 39 ist besonders erschreckend. Die Autoren behaupten, dass die Terroristen aus ihren Fehlern gelernt haben und ihre Biowaffen zu Ökologietypen aufrüsten.

“Es gibt sicherlich zahlreiche Gründe, warum SARS-CoV (SARS-1) eine Biowaffe des Passagiertyps ist, vor allem, weil es in kurzer Zeit entwickelt wurde oder nicht gut durchdacht war, oder weil die Entwickler kein volles Verständnis der Epidemiologie hatten und in der technischen Entwicklung nicht ausgereift waren, oder weil sie bei ihren seriellen Passage-Anpassungsexperimenten in Tieren das kritische Konzept des ‘Reservoirwirts’ nicht bedacht oder beachtet haben. Deshalb erkannten sie nach SARS-1, dass sie “Reservoirwirte” im Zielgebiet finden oder eine Tierart zum Reservoirwirt modifizieren sollten. Sie verbesserten das ursprüngliche Design und entwickelten neu entstehende menschliche Krankheits-Biowaffen mit ‘Reservoir-Wirten’: ökologische genetische Erreger von künstlichen neuen Arten des menschlichen Virus. Das bedeutet, dass man eine begrenzte Luftübertragung des neuen Virusstammes zwischen Frettchen und der Gruppe der Reservoirwirte durchführt, mit Zyklen von seriellem Durchgang – Anpassung – seriellem Durchgang, bis der Erreger vollständig an das Überleben in den Reservoirwirten angepasst ist. Das bedeutet, dass der Erreger in der letztgenannten Gruppe über Generationen hinweg wachsen, sich vermehren und ausbreiten kann; dann wird er zur Waffe. Das nennt man, kurz gesagt, den Ökologie-Typ der genetischen Waffe.”

Erkennen Sie nicht die Heuchelei in diesem Lehrbuch? Die PLA-Autoren behaupteten, sie seien die ersten, die das Konzept der Passagier- und Ökologie-Typen von Biowaffen einführten – sie prägten die neuen wissenschaftlichen Begriffe. Sie sind auch die ersten, die die Idee einführten, dass ein tierischer Wirt für die nachhaltige Ausbreitung eines Pathogens notwendig ist. Dennoch sagen sie in diesem Absatz, dass “Terroristen” diese Konzepte bereits nutzen, um neuartige Biowaffen zu entwerfen. Wer sind die Terroristen? Warum sind die Terroristen technologisch so fortgeschritten wie die Volksbefreiungsarmee?

Warum ist H7N9-Vogelgrippe vielleicht eine künstlich geschaffene Biowaffe?

Die Autoren stellen auf Seite 43 fest, dass sie nicht ausschließen können, dass es sich bei dem Ausbruch der H7N9-Vogelgrippe im Jahr 2013 um eine neue menschliche Infektionskrankheit durch eine genetische Waffe handelt. Sie begründen dies wie folgt:

  1. Bei den meisten Infektionskrankheiten infizieren sich überwiegend junge Menschen, weil sie manchmal keine Immunität gegen einen neuen Erreger haben. Ältere Menschen hingegen sind weniger anfällig, weil ihr Immunsystem bereits eine spezifische Immunität gegen viele Arten von lokalen Erregern entwickelt hat. Im Fall der H7N9-Vogelgrippe ist die Altersverteilung der Patienten jedoch ungewöhnlich. Das Durchschnittsalter der Patienten liegt bei 60 Jahren. In Ermangelung einer spezifischen Immunität sind ältere Menschen körperlich schwächer und daher anfälliger als junge Menschen.  Das bedeutet, dass H7N9 kein lokaler Erreger ist und die lokale Bevölkerung keine Immunität gegen dieses Virus besitzt. (Seite 22)
  2. In der Vergangenheit war ein Vogelgrippevirus meist schon lange vor dem Ausbruch in Wildvögeln oder Geflügel nachweisbar. Zum Beispiel konnte das H5N1-Vogelgrippevirus unter domestizierten Gänsen in Guangdong ein Jahr vor dem Ausbruch des Hongkong-Virus nachgewiesen werden. Der Ausbruch eines Vogelgrippevirusstammes sollte nicht beim Menschen auftreten, wenn der Stamm nicht unter den lokalen Vögeln nachgewiesen werden konnte. Der Ausbruch von H7N9 ist insofern ungewöhnlich, als dass nur sehr wenige lokale Vögel positiv auf das Virus getestet wurden. (Seite 44)
  3. Der Evolutionspfad von H7N9 ist verworren. Einige seiner Gene stammen von Virusstämmen aus Südkorea oder der Tschechischen Republik. (Seite 45)
  4. H7N9 wies ungewöhnliche Mutationen auf, aber die Autoren gingen nicht näher auf dieses Thema ein. (Seite 45)
  5. H7N9 konnte vor dem Ausbruch nicht in Geflügel oder Wildvögeln nachgewiesen werden. Das Virus ist erst mehrere Monate nach dem Ausbruch oder bis zum Ende des Ausbruchs in Geflügel nachweisbar. (Seite 46)

Kommentare:

(Die chinesische Virologin aus Hongkong), Dr. Li-Meng Yan, sagte, das aktuelle COVID-19-Virus sei eine Biowaffe, die von den Militärlabors der KPCh geschaffen wurde. Wenn diese Behauptung stimmt, handelt es sich um eine Biowaffe vom Typ Ökologie, die auch Tiere wie Katzen infizieren kann. Covid-19 (das KPCH-Virus) wird sich wahrscheinlich viel länger halten als SARS-1, da bestimmte Tiere als Reservoir fungieren können, die dieses Virus mit sich tragen.

Unsere Empfehlung zum Weiterlesen:

Kommentar des Editors:

Liebe FreundInnen, ein Frohes Neues Jahr wünsche ich Euch, ein Jahr ohne die KPCh.

Glaubt keinem Diktator. Die KPCh besteht aus einer Bande von Verbrechern und Lügnern, welche 2021 endgültig beseitigt werden.

Die Pandemie in China ist noch längst nicht beendet.

Das Coronavirus ist eine Biowaffe, die die KPCh in die Welt gesetzt hat.

Was in den USA gilt ist schon längst in Europa und Deutschland passiert.

Bitte beachten Sie, dass die Kommunistische Partei Chinas weder das Leid tragende chinesische Volk noch das Land China legal vertritt. Die KPCh-Regierung ist ein Terrorregime. Unser Ziel ist der Sturz des Terrorregimes und die anschließende Errichtung des Neuen Bundesstaates China, in dem das freie chinesische Volk Demokratie und Rechtstaatlichkeit genießt.

Details dazu siehe die Deklaration des Neuen Bundesstaates China.

+1
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Mild Seven, Himalaya London Club UK

Die Himalaya Friends Deutschland kämpft für liberale Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Freiheit im Neuen Bundesstaat China. #NewFederalStateOfChina Feb. 15